BS Außenhandel

 

Ausbildungszeit und Ausbildungsverkürzung: => Die Ausbildungszeit beträgt nach der Ausbildungsordnung 36 Monate. Eine vorausgegangene Vorbildung / Berufsausbildung kann mit bis zu 12 Monaten angerechnet werden. Diese Verkürzungsmöglichkeit sollte unbedingt vor (!) Abschluss des Berufsausbildungsvertrages mit dem Betrieb geregelt bzw. festgelegt werden. Nach Vertragsabschluß kann man die Ausbildungszeit nur noch bei überdurchschnittlichen Leistungen im Betrieb und in der Schule (Notenschnitt besser als 2,5) um ein halbes Jahr verkürzen.
Teilzeitunterricht: => Für alle Außenhandelsklassen gibt es Teilzeitunterricht (keinen Blockunterricht), der wie folgt organisiert ist:1. Ausbildungsjahr: 2 Berufsschultage
1. Tag: 8 Stunden 2. Tag: 6 Stunden2. Ausbildungsjahr: 2 Berufsschultage
1. Tag: 8 Stunden 2. Tag: 6 Stunden3. Ausbildungsjahr: 1 Berufsschultag 8 Stunden
Lernfelder: => Ab Sommer 2006 wurden die bisher unterrichteten Fächer durch Lernfelder ersetzt, die sich an den betrieblichen Handlungsfeldern orientieren. Es gibt folgende Lernfelder:

  1. Den Ausbildungsbetrieb als Außenhandelsunternehmen präsentieren
  2. Aufträge kundenorientiert bearbeiten
  3. Beschaffungsprozesse planen, steuern und durchführen
  4. Geschäftsprozesse als Werteströme erfassen, dokumentieren und auswerten
  5. Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen
  6. Logistische Prozesse planen, steuern und kontrollieren
  7. Gesamtwirtschaftliche Einflüsse auf das Außenhandelsunternehmen analysieren
  8. Preispolitische Maßnahmen erfolgsorientiert vorbereiten und steuern
  9. Marketing planen, durchführen und kontrollieren
  10. Finanzierungsentscheidungen treffen
  11. Unternehmensergebnisse aufbereiten, bewerten und nutzen
  12. Berufsorientierte Projekte für den Außenhandel durchführen

Zusätzlich werden folgende Fächer unterrichtet:

  1. Wirtschaftsenglisch (durchgehend von der Unter- zur Oberstufe)
  2.  Politik
  3.  Datenverarbeitung (für ein halbes Jahr / Schwerpunkt Excel)
  4.  Spanisch (auf freiwilliger Basis)

 

Prüfungen : =>Während der Ausbildungszeit müssen drei Prüfungen abgelegt werden:

  • eine schriftliche Zwischenprüfung in programmierter Form
  • eine schriftliche Abschlussprüfung in 3 Fächern:

1. Tag – Außenhandelsbetriebslehre 180 Minuten (konventionell)

2. Tag – Allgemeine Wirtschaftslehre 90 Minuten (programmiert)
– Rechnungswesen 90 Minuten (programmiert)

  • eine mündliche Prüfung (Pflichtprüfung !) über das im Betrieb erworbene Wissen.
Abschlusszeugnisse: =>Nach dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung erhält jeder Prüfling zwei Zeugnisse:(1) das Berufsschulabschlusszeugnis mit 12 Lernfeldendnoten, sowie Noten für das Fach Englisch, Politik und ggfs. Spanisch.

(2) das Abschlusszeugnis der Industrie- und Handelskammer (IHK), den sogenannten Kaufmannsgehilfenbrief (hier werden ausschließlich die Leistungen vermerkt, die in der schriftlichen und mündlichen Prüfung erbracht wurden)

=>Außerdem kann das KMK-Zertifikat im Fach Englisch erworben werden.

Zusammenarbeit der Dualpartner Schule/Betrieb:

=>Es finden in unregelmäßigen Abständen Ausbilderabende statt, Betriebsbesichtigungen und die für den Außenhandel besonders wichtigen Besuche im Hamburger Hafen (z.B. Containerterminal, Speicherstadt etc.) werden organisiert, manchmal gibt es Klassenfahrten mit beruflichem Bezug (zum Beispiel im Sommer 2006 nach Prag).

Weitere Informationen:

=>Für Interessierte gibt es an unserer Schule Listen mit allen Betrieben, die in den letzten Jahren Ausbildungsplätze für Außenhandelskaufleute angeboten haben.

Ansprechpartner:
Team Außenhandel

=>Wir stehen für Auskünfte und Gespräche  jederzeit zur Verfügung:

  • Herr Mathis (Fachlehrer und Prüfungsausschussvorsitzender im Außenhandel)
  • Frau Borchard (Fachlehrerin im Außenhandel)
  • Herr Führ (Teamleiter Groß- und Außenhandel)