BS Holztechnik

 

Zur Holztechnik (Berufsgruppe 50, Berufsfeld V)
gehören  die staatlich anerkannten Ausbildungsberufe:

  • Modellbauer / Modellbauerin (Handwerk)
  • Wagner / Wagnerin (Handwerk)
  • Böttcher / Böttcherin (Handwerk)
  • Bootsbauer / Bootsbauerin (Handwerk und Industrie)
  • Schiffbauer / Schiffbauerin (Handwerk)
  • Leichtflugzeugbauer / Leichtflugzeugbauerin (Industrie)
  • Rollladen- und Jalousiebauer/in (Handwerk)
  • Tischler / Tischlerin (Handwerk)
  • Holzmechaniker / Holzmechanikerin (Industrie)

 

Ziel der Ausbildung
ist, dass der Auszubildende/die Auszubildende zur Ausübung einer qualifizierten beruflichen Tätigkeit befähigt wird, die insbesondere selbstständiges Planen, Durchführen und Kontrollieren an seinem/ihrem Arbeitsplatz einschließt.

Schlüsselqualifikationen
Wir wollen über diese berufsfeldspezifischen Fähigkeiten hinaus in der Berufsschule die Bereitschaft fördern

  • flexibel handeln zu können,
  • selbstständig dazuzulernen,
  • Anpassungsfortbildung zu betreiben

und Aufstiegsweiterbildung ins Auge zu fassen.

Diese so genannten Schlüsselqualifikationen sind Bestandteil unseres Unterrichts, der entsprechend der Rahmenstundentafel mit Lernfeldern auch fächerübergreifend in Projekten durchgeführt wird.

Rahmenstundentafel mit Lernfeldern
Der Erwerb der so genannten Schlüsselqualifikationen ist Ziel unseres Unterrichts, der entsprechend der Rahmenstundentafel durchgeführt wird
Berufsübergreifende Fächer:
  • Englisch
  • Kommunikation
  • Religionsgespräch
  • Sport
  • Wirtschaft/Politik
Fachpraxis und –theorie in Lernfeldern im BGJ:
  1. Einfache Produkte aus Holz herstellen
  2. Zusammengesetzte Produkte aus Holz und Holzwerkstoffen herstellen
  3. Produkte aus unterschiedlichen Werkstoffen herstellen
  4. Kleinmöbel herstellen
Gesamtunterrichtsstunden im BGJ:
berufsfeldübergreifende Fächer 400
Fachtheorie in Lernfeldern 320
Fachpraxis in Lernfeldern 720
1440

 

Die vier Lernfelder im 2. Ausbildungsjahr:
  1. Einzelmöbel herstellen
  2. Systemmöbel herstellen
  3. Einbaumöbel herstellen und montieren
  4. Verkleidungen und Fußböden im Innenausbau herstellen und montieren

 

Die vier Lernfelder im 3. Ausbildungsjahr:
  1. Bauelemente des Innenausbaus herstellen und montieren
  2. Baukörper abschließende Bauteile herstellen und montieren
  3. Erzeugnisse instand halten und restaurieren
  4. Einen Arbeitsauftrag aus dem Tätigkeitsfeld durchführen

 

Bildungsziel und Dauer
Die Schülerinnen und Schüler werden befähigt, in die Fachstufenausbildung (2. und 3. Ausbildungsjahr)
der Berufe des Berufsfeldes Holztechnik einzutreten.
Der Unterricht ergänzt und erweitert Lerninhalte der allgemein bildenden Schule.
Darüber hinaus werden durch projektbezogenen und fächerübergreifenden Unterricht
berufsfeldbezogene Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt.
Dieser schulische Teil der Ausbildung dauert ein Jahr.
Der regelmäßige Schulbesuch ist verpflichtend.

 

Praktikum
Während des Schuljahres ist ein Betriebspraktikum, zum Teil in den Ferien, abzuleisten.
Es gilt die schleswig-holsteinische Ferienordnung.
Dieses Praktikum soll den Schüler/die Schülerin an die betriebliche Wirklichkeit seines Ausbildungsplatzes heranführen.
Die Teilnahme an dieser schulischen Veranstaltung ist Pflicht (siehe Vereinbarung).

 

Aufnahmebedingungen BGJ
Die Aufnahme in das BGJ Holztechnik kann erfolgen:

  1. wenn die Vollzeitschulpflicht erfüllt ist (in der Regel Hauptschulabschluss).
  2. bei gesundheitlicher Eignung für diesen Bildungsgang.
  3. bei Vorliegen des Vorvertrages mit einem Stormarner Ausbildungsbetrieb des Berufsfeldes V (Holztechnik).
  4. bei Bewerbern, deren Wohnsitz nicht im Kreis Stormarn liegt (bei nicht Volljährigen gilt der
    Wohnsitz der Eltern), wenn der zuständige Kreis zugestimmt hat.

 

Finanzielle Förderung
Der Besuch des BGJ ist schulgeldfrei.
Lernmittel werden im Rahmen der geltenden Bestimmungen und der zur Verfügung stehenden Mittel kostenlos gestellt.
Die Kosten für darüber hinaus gehende Lernmittel, Arbeitskleidung und Klassenfahrten sind von den Schülern/Schülerinnen bzw. deren Erziehungsberechtigten zu tragen.
Ausbildungsförderung wird nur in besonders gelagerten Fällen gewährt.
Anträge sind beim zuständigen Amt für Ausbildungsförderung zu stellen.

 

Berechtigungen
Nach erfolgreichem Besuch des BGJ ist der Schüler/die Schülerin berechtigt, in die Fachstufe
(2. Ausbildungsjahr) der Berufe des Berufsfeldes Holztechnik einzutreten.
Schülern ohne Hauptschulabschluss wird durch das BGJ-Abschlusszeugnis der Hauptschulabschluss zuerkannt.
Mit der Beendigung des BGJ ist die Berufsschulpflicht erfüllt, sofern kein Ausbildungsverhältnis besteht.
Ein dem Realschulabschluss gleichwertiger Abschluss kann unter bestimmten Voraussetzungen bei erfolgreichem Berufsabschluss zuerkannt werden.
Parallel zur Berufsausbildung kann durch Zusatzunterricht die Fachhochschulreife erworben werden.

 

Projekte
Durch fächerübergreifenden Unterricht, der überwiegend an Projekten orientiert ist, erfassen unsere Schüler und Schülerinnen die sich ständig verändernde Arbeitswelt und wandelnden Lebenssituationen und finden sich dadurch jetzt und in Zukunft in unserer Gesellschaft wie auch im europäischen und außereuropäischen Ausland zurecht.

 

Abschlussprüfung / Abschlusszeugnis
Nach der erfolgreichen Beendigung der Ausbildung (Gesellen-, Facharbeiterprüfung in Kenntnissen und Fertigkeiten mit Arbeitsprobe = Arbeitsaufgabe I und Gesellenstück = Arbeitsprobe II) erhält der Schüler/die Schülerin ein Abschlusszeugnis der Berufsschule.

Zusatzunterricht
Durch Zusatzunterricht und dem Bestehen der Berufsabschlussprüfung können die Schüler und Schülerinnen bisher nicht erreichte bzw. erworbene qualifizierende schulische Abschlüsse bescheinigt bekommen: Erster Allgemeinbildender Schulabschluss (ESA) , Mittlerer Schulabschluss (MSA), Fachhochschulreife.

Überbetriebliche Lehrgänge
Überbetriebliche Lehrgänge fördern neben der Fachkompetenz auch die Bereitschaft Leistungen gemeinsam zu erbringen.www.tischler.de

Karriereleiter
Mit dem Gesellenbrief in der Tasche und dem Berufsschul-Abschlusszeugnis (mit den bescheinigten Abschlüssen) in der Dokumentenmappe steht die Welt offen!  So schließt sich der Kreis, so kann sich der Kreis schließen: Ob als Praktiker oder Theoretiker oder beides, ob als Geselle oder Lehrer, als Ausbilder, Ausbildender und Lehrender, ob Architekt oder Restaurator, ob als CNC-Fachkraft, Techniker oder Innenarchitekt: Partnerin/Partner im dualen System für das Tischlerhandwerk zu sein.