BSA im Hamburger Abendblatt: Stormarns digitaler Vorreiter

Lesen Sie den Artikel zum Distanzlernen an der Beruflichen Schule Ahrensburg im Hamburger Abendblatt:

Berufliche Schule Ahrensburg: Stormarns digitaler Vorreiter (PDF)

 

Berufliche Schule Ahrensburg: Stormarns digitalerVorreiter

Mit technischer Ausstattung, Fortbildung und Medienkonzept punktet dieBerufsschule beim Distanzlernen.

Ahrensburg.
Zwar sind die Klassenräume der Beruflichen Schule Ahrensburg (BSA) im zweiten Corona-Lockdown gerade verwaist, doch für das Kollegium herrscht Hochbetrieb. „Seit den Herbstferien arbeite ichjedes Wochenende, 60-Stunden-Wochen sind keine Seltenheit“, sagt Abteilungsleiter Martin Eggers, der ander BSA für Digitale Medien, EDV und Medienkonzepte zuständig ist. Mit rund 800 PCs, Laptops undTablets gehört die Berufsschule, deren Träger der Kreis Stormarn ist, landesweit zu den bestausgestattetenSchulen.

Online-Unterricht klappt an der Beruflichen Schule Ahrensburg reibungslos.

Schüler und Eltern begeistert von reibungslosen Abläufen

Seit Ende Dezember verfügt sie über 200 digitale Endgeräte aus dem Sofortmaßnahmenpaket desDigitalpakts, mit dem der Bund die Digitalisierung von Schulen fördert. „Sie sind als Leihgeräte für unsereSchüler gedacht“, sagt Eggers, der mit seinen Kollegen die Weihnachtsferien dazu nutzte, um dasDistanzlernen, das das schleswig-holsteinische Bildungsministerium kurz vor den Ferien beschlossen hatte,vorzubereiten. „Seit Januar unterrichten wir den kompletten Stundenplan online“, sagt Barbara Präger,Abteilungsleiterin Berufliches Gymnasium/Ausbildungsvorbereitung-SH DaZ, die gerade eineVideokonferenz mit ihren Schülern beendet hat. Eltern und Schüler seien begeistert von den reibungslosenAbläufen.

Pro Jahr gibt es 20 schulinterne Fortbildungen zum Thema Digitaler Unterricht

Dass die Schule seit fünf Jahren kontinuierlich digitale Medien in den Schulalltag einbindet und seit 2018ein eigenes Medienkonzept verfolgt, um „Pädagogik und Technik in Einklang zu bringen“, macht sich nichterst seit der Corona-Pandemie bezahlt. „Was die EDV-Technik angeht, sind wir auf Unternehmensniveau“,sagt Eggers nicht ohne Stolz. Er hat viel Zeit investiert, um neben vorhandenen Geräten undDatenverbindungen für jeden zugängliches Wissen zu dokumentieren. Von 120 Kollegen ist die HälfteMitglied in der Mediengruppe, die auch für Fortbildungen sorgt. Pro Jahr bieten Kollegen für andereKollegen rund 20 Schulungen zum digitalen Unterricht an. „Da werden dann zum Beispiel Lern-Appsvorgestellt und erklärt“, sagt Eggers. Darüber hinaus gibt es externe Fortbildungen in Zusammenarbeit mitdem Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH), Universitäten oderFachmessen. Die vergangenen Schulentwicklungstage standen ebenfalls ganz im Zeichen derDigitalisierung. Allein im ersten Halbjahr seien 120 neue Zertifikate von Kollegen erworben worden. „Undgerade haben wir binnen sieben Tagen in dreistündigen Online-Fortbildungen abends 100 Kollegengeschult“, sagt Präger, die mit 56 Jahren schon zu den ältesten Lehrkräften im Kollegium gehört.

Klassen nutzen neue Präsentationsmöglichkeiten mit Beamer und AirServer

Jeder Klassenraum an der Hermann-Löns-Straße verfügt über einen fest installierten Beamer, Computerund Lautsprecherboxen. Das Beamerbild ersetzt hier die Tafel. „Über unser drahtlosesBildschirmübertragungssystem AirServer können sich Lehrer und Schüler einloggen und ihrePräsentationen, Bildschirmansichten oder Filme für alle an der Wand zeigen. Und das mit 3,5 Meterngrößer und flexibler als es eine herkömmliche digitale Tafel erlaubt“, erklärt Eggers. „Das System ermöglichtdas Streamen von Inhalten unterschiedlicher WLAN-Quellen, egal, ob es sich um ein Smartphone, Tabletoder einen PC handelt. Auch das Betriebssystem dieser Geräte spielt keine Rolle.“ WLAN gibt es an der BSAin jedem Raum. Seit mehr als vier Jahren ist die Schule ans Glasfasernetz angeschlossen, auch dieKnotenpunkte innerhalb der Schule sind über Glasfaser miteinander verbunden. Eine gut organisiertedigitale Administration über die schuleigene Cloud sorgt dafür, dass bei einer Fluktuation von 800 bis 1000Schülern jährlich neue Nutzer einfach angelegt werden können.

Landesweiter Wissenstransfer im Austausch mit anderen Berufsschulen

Es wundert nicht, dass die Schule auch ein virtuelles Lehrerzimmer eingerichtet hat. „Hier haben Kollegenviele Dokumentationen für Lehrerthemen hinterlegt, es gibt auch eine Chatfunktion“, sagt Eggers, der jedenLehrer mit einem iPad ausgestattet hat. „Darauf sind zwischen 40 und 50 pädagogische Apps sowie 30Web-Links zu pädagogisch wertvollen Plattformen vorinstalliert.“ Ob Anleitungen zur Produktion vonLernvideos, zur Gestaltung von Online-Arbeitsblättern oder Live-Chats – die schulinterne App-Liste bietefür jeden Fachbereich Nützliches zur digitalen Unterrichtsgestaltung. Vom Erfahrungsschatz derAhrensburger wollen inzwischen auch andere profitieren. „Wir tauschen uns nicht nur mit unsererPartnerschule, der Beruflichen Schule in Bad Oldesloe, aus, sondern auch mit Berufsschulen in Norderstedtoder Eutin. Wir hatten sogar schon eine Anfrage aus Dithmarschen“, so Eggers.

Internes Help-Desk sorgt für technische Unterstützung bei Problemen

Fünf Kollegen dienen als Ansprechpartner, wenn es technische Schwierigkeiten gibt. Ein internesTicketsystem regelt die Anfragen ans schuleigene Help Desk. Seit 2019 hat die Schule einen gesondertenEDV-Haushalt, den sie beim Kreis auf Basis des Medienkonzepts beantragt hatte. Für Beschaffung undErsatzgeräte stehen ihr jährlich 150.000 Euro zur Verfügung. Präger: „Der Nutzen einer guten digitalen Ausstattung ist vom Kreis erkannt worden, er versorgt uns besser als wir es bei anderen Trägernbeobachten. Dafür sind wir sehr dankbar.“ Die gute Ausstattung nehmen derzeit auch 20 Lehrer dankbar inAnspruch, die aus der Schule heraus ihren Online-Unterricht führen, weil die Datenverbindung schnellerund stabiler ist als am heimischen Arbeitsplatz. „Wir wollen auch im Februar am Distanzlernen festhalten“,sagt Präger. „Angesichts der Pandemiebeschränkungen ist der Online-Unterricht derzeit besser zuorganisieren.“

Digitale Info-Abende für Eltern und Bewerber

Erstmals führt die Berufliche Schule Ahrensburg ihre Informationsabende für interessierte Bewerber undderen Eltern digital durch, um Möglichkeiten für höherqualifizierende Schulabschlüsse vorzustellen. Am 28.Januar informiert sie ab 17 Uhr über Perspektiven nach Klasse 9 und 10, am 4. Februar richten sich dieAngebote an Auszubildende oder junge Berufstätige. Mehr Infos unter www.bsahrensburg.de.