Bundestagswahl als Projekt der BSA

Am 24.09.2017 sind Bundestagswahlen. Aus den Diskussionen mit den Jugendlichen des 12ten Jahrgangs des Beruflichen Gymnasiums (BG) der Beruflichen Schule in Ahrensburg zur Bundestagswahlwahl entwickelte sich eine Idee für folgendes Projekt, das derzeit vom BG 2016 an der Berufsschule Ahrensburg umgesetzt wird und das zugleich Startschuss für die Zertifizierung als „Schule ohne Rassismus“ ist.  Die Schülerinnen und Schüler …

sind stolz, dass sich Dr. Henning Görtz, Landrat des Kreises Stormarn, als Pate für diese Zertifizierung zur Verfügung gestellt hat.

Die Schülerinnen und Schüler haben in den vergangenen Monaten Parteien gegründet, Parteiprogramme entwickelt, dazu Plakate gestaltet, Filme gedreht und ihre Ideen mit wissenschaftlichen Grundlagen und der politischen Praxis verglichen.

Die Eingangshalle als Wahlkampfarena

Vom 5. bis 15. September werben die Schülerinnen und Schüler in der Eingangshalle für sich und ihre Parteiprogramme. In den Pausen beantworten sie Fragen und diskutieren mit interessierten Schülerinnen und Schüler – ihren potentiellen Wählerinnen und Wähler.

Wie bei der richtigen Bundestagswahl haben alle Wahlberechtigten zwei Stimmen und kreuzen damit zum einen die Spitzenkandidatin oder den Spitzenkandidaten der jeweiligen Partei und zum anderen ihre favorisierte Partei an. In der Eingangshalle stehen Wahlurnen für die Stimmzettel bereit.

Die Parteien mit ihren Spitzenkandidatinnen und –kandidaten

  • DPP-Die Pinke Partei mit der Spitzenkandidatin: Yvonne Schmidt
  • SPA-Schüler Partei Ahrensburg mit den Spitzenkandidaten: Alexandra Melzer und Elena Malchin
  • DPB-Deutsche Bildungs-Partei mit den Spitzenkandidaten: Benjamin Morina und Moritz Habermann
  • Die Elite mit der Spitzenkandidatin: Hannah Schmidt
  • SSP-Soziale Schüler Partei mit dem Spitzenkandidaten: Felix Veeh
  • P.A.P.A-Partei aus politisch Andersdenkenden: Robert Noffke
  • PGZ-Political Generation Z mit den Spitzenkandidaten: Isabelle Skelte, Annika Petry und Maurice von Herzberg

„Wer hat wen gewählt und wer war denn überhaupt wählen?“

Diese Fragestellung wird Grundlage für den nächsten thematischen Einstieg sein, sodass das Projekt anschließend noch einige Zeit die Schüler zum selbstständigen, politisch-soziologischen Arbeiten motivieren wird.

 

Damit unsere Berufsschule diesen Titel erhalten kann sind drei Kriterien einzulösen:
1. Kriterium: Ein Projekt durchführen, das den demokratischen Gedanken in den Köpfen der Jugendlichen fordert und fördert. Dieses Projekt ist das oben beschriebene „Bundestagswahlprojekt“ an der Berufsschule Ahrensburg.
2. Kriterium: 70 % aller Schulbeteiligten müssen sich per Unterschrift dafür aussprechen, fremdenfeindliches Verhalten an der Schule abzulehnen und bei Konflikten schlichtend einzugreifen
3. Kriterium: Einen Namenspaten, der die Zertifizierung „Schule ohne Rassismus“ begleitet. Der Namenspate für die Zertifizierung ohne Rassismus ist Herr Dr. Görtz, der Landrat des Kreises Stormarn.

 

Die Wahlveranstaltung am 07. September mit Landrat Dr. Henning Görtz

Zu dieser besonderen Veranstaltung, auf der sich die Schüler-Parteien präsentierten, hatte sich mit Landrat Dr. Henning Görtz hoher Besuch angesagt. Gleichzeitig hat er sich als Pate für die Zertifizierung „Schule ohne Rassismus“ zur Verfügung gestellt. Zur Wahlveranstaltung waren auch Schulleiter Joachim Steußloff, Lehrkräfte und ca. 150 Schülerinnen und Schüler eingeladen.

Stefan Wodarz als verantwortliche Lehrkraft eröffnete die Wahlveranstaltung und gab den Startschuss für die Präsentation der Parteien und deren Programme durch die Spitzenkandidatinnen und Spitzenkandidaten. Die jugendlichen Parteivertreter warben mit emotionalen und überzeugenden Reden. Das Publikum war beeindruckt und zeigte dies mit langem Applaus.

Dr. Henning Görtz fasste zu Beginn seines Beitrags die Aussagen der Schüler-Parteien noch einmal zusammen und bedankte sich für die fast schon „profihaften“ Darbietungen. Im weiteren Verlauf seiner Rede hob er die Bedeutung von Wahlen für die Menschen und die Demokratie in Deutschland hervor: „Wir können uns dankbar schätzen, dass wir in unserem Land die Möglichkeit haben, an freien und geheimen Wahlen teilnehmen zu können, ohne Angst haben zu müssen oder unter Druck gesetzt zu werden. Dafür müssen wir kämpfen, indem wir wählen gehen oder noch einen Schritt weiter, uns selbst als Spitzenkandidatin oder Spitzenkandidat für eine Partei, aktiv an der politisch-demokratischen Gestaltung dieses Landes zu beteiligen!“ Die Schülerinnen und Schüler bedankten sich mit einem Blumenstrauß ganz herzlich bei Dr. Henning Görtz für die Teilnahme an der Wahlveranstaltung und seine motivierende Rede.