BS Metalltechnik

Die Berufsausbildung zur Fachkraft für Metalltechnik

Die Metalltechnik hat sich in vielen Jahrtausenden entwickelt. Zunächst verbreitete sich das Wissen über die Werkstoffe, ihre Herstellung, Verarbeitung und ihren Gebrauch nur langsam. Aber spätestens seit der Bronzezeit ist eines klar: Metalle sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Von Computer- oder Handybauteilen über Fahrzeuge und Haushaltsgeräte bis zu Flugzeugen und Containerschiffen sind überall Metalle im Einsatz. Und für all diese Produkte braucht man den passenden Beruf: Die Fachkraft für Metalltechnik. [1]

Als angehende Fachkraft für Metalltechnik hast du die Wahl zwischen vier Fachrichtungen:

In der Fachrichtung Montagetechnik baust du eine Vielzahl von verschiedenen Baugruppen und Geräten zusammen. Diese können beispielsweise Getriebe, Antriebe, ja ganze Fahrzeuge oder gar Schiffe sein. Daher wird in dieser Fachrichtung eine besondere Aufmerksamkeit auf sogenannte Fügetechniken wie Kleben, Löten, Schweißen oder Schrauben- und Stiftverbindungen gelegt.

Herstellen und Montieren einer Baugruppe als praktische Abschlussprüfung in der Fachrichtung Montagetechnik

Ein Behälter aus dünnen Stahlblechen, der durch Laserstrahlschweißen gefügt wurde.
Mit der Herstellung von komplizierten Einzelstücken im Metall- und Stahlbau oder auch im Anlagenbau und das direkt vor Ort auf Baustellen oder in Werkstätten beschäftigt sich die Fachkraft für Metalltechnik mit der Fachrichtung Konstruktionstechnik.

Im Bereich Zerspanungstechnik fertigst du aus Metallrohlingen einzelne Bauteile in unterschiedlichen Stückzahlen. Mit mechanischen oder computergesteuerten Werkzeugmaschinen produzierst du winzige feinmechanische Komponenten oder große Maschinenbauteile.
Ein maschinell hergestellter Schraubstock als Übung für die Fachrichtung Zerspanungstechnik

Durch maschinelles Umformen und Stanzen hergestellter Deckel.
In der Umform- und Drahttechnik formst du sogenanntes Vormetall mit thermischen oder mechanischen Verfahren um. Auch hier lässt sich die Vielfalt von unterschiedlichen Bauteilen kaum beschreiben. So stellst du maschinell z.B. Pleuel oder Kurbelwellen oder aus Metallstangen Drähte in unterschiedlichsten Durchmessern her.

Die Berufliche Schule Ahrensburg [2] übernimmt als Partner in der dualen Berufsausbildung den schulischen Teil der Berufsausbildung zur Fachkraft für Metalltechnik. Hier besteht für angehende Fachkräfte in einer nur für diesen Berufszweig zugeschnittene Berufsschulklasse [3] die Möglichkeit, die Ausbildung innerhalb von zwei Jahren abzuschließen. Dank der dualen Ausbildungsform kannst du die theoretischen Inhalte aus der Berufsschule direkt in der Praxis anwenden. Dort siehst du, dass das, was die Berufsschullehrer und Berufsschullehrerinnen dir erzählen, auch in deinem Ausbildungsbetrieb wichtig sein kann.

In der beruflichen Schule Ahrensburg werden Unterrichtsinhalte – wie in allen Berufsschulen auch – nach Lernfeldern [4] unterrichtet. Diese heißen beispielsweise bei der Fachkraft für Metalltechnik: ‚Fertigen von Bauelementen mit Maschinen‚, ‚Technische Systeme instand halten‚ oder ‚Bauelemente und Baugruppen montieren und demontieren‚. [5] Wie schon in der Benennung dieser Lernfelder zu sehen ist, hat der Unterricht in der Berufsschule stets einen Praxisbezug.

Die Ausbildung zur Fachkraft für Metalltechnik kann – je nach Fachrichtung –  durch eine darauf aufbauende Ausbildung fortgesetzt werden. Diese Möglichkeit kann ebenfalls an der Beruflichen Schule Ahrensburg wahrgenommen werden. Folgende Anschlussberufe sind in einer 1,5 – jährigen aufbauenden Berufsausbildung möglich [6]:

  • Anlagenmechaniker/in
  • Feinwerkmechaniker/in Fachrichtung Zerspanungstechnik
  • Fertigungsmechaniker/in
  • Industriemechaniker/in
  • Konstruktionsmechaniker(in
  • Metallbauer/in Fachrichtung Konstruktionstechnik
  • Stanz- und Umformmechaniker/in
  • Zerspanungsmechaniker/in

Wir freuen uns auf dich!!

Übersichtstabelle des Ausbildungsberufes

Ausbildungszeit 2 Jahre
Berufsschule Blockunterricht
Lernfelder Lf 1: Fertigen von Bauelementen mit handgeführten  Werkzeugen
Lf 2: Fertigen von Bauelementen mit Maschinen
Lf 3: Herstellen von einfachen Baugruppen
Lf 4: Technische Systeme instand halten
Lf 5: Baugruppen herstellen
Lf 6: Bauelemente und Baugruppen montieren und demontieren
Lf 7: Automatisierte Anlagen in Betrieb nehmen, bedienen und überwachen
Lf 8: Überwachen der Produkt- und Prozessqualität
Fächer – Wahlflichtbereich: Fachbezogene Mathematik
– Wirtschaft / Politik
– Kommunikation
Prüfungen Die Zwischenprüfung (IHK) findet zu Beginn des 2. Ausbildungsjahres statt: Dort wird ein theoretischer Teil sowie ein praktischer Teil geprüft
Die Abschlussprüfung (IHK) findet am Ende des 2. Ausbildungsjahres statt: Die Abschlussprüfung besteht aus vier Prüfungsteilen und hat je nach Fachrichtung unterschiedliche Aufgabenstellungen.1. Praktischer Teil
2. Theoretischer Teil A
3. Theoretischer Teil B
4. Theoretischer Teil: Wirtschafts- und Sozialkunde.
Fortsetzung der Berufsausbildung Bei erfolgreich abgeschlossener Berufsausbildung kann die Ausbildung zur Fachkrat für Metalltechnik fortgesetzt werden.

Die Leistungen aus der Abschlussprüfung zur Fachkraft für Metalltechnik werden als Teil 1 der Abschlussprüfung in dem neuen 3,5-jährigen metalltechnischen Ausbildungsberuf anerkannt.

Abschlüsse Nach dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung erhält jeder Prüfling zwei Zeugnisse:
1. Das Berufsschulabschlusszeugnis mit den Lernfeldnoten sowie den Noten für die Fächer.
2. Das Abschlusszeugnis der Industrie- und Handelskammer (IHK)
Ansprechpartner Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich zunächst an unser Schulbüro.

Weitere Informationen

[1] Siehe auch im Web:     https://www.leipzig.ihk.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/AuW/Erstausbildung/Verordnungen/Fachkraft_Metalltechnik_Verordnung_Berufsausbildung.pdf

[2] Siehe auch im Web: http://bsahrensburg.de/

[3] Die Auszubildenden der Fachkraft für Metalltechnik werden gemeinsam mit dem zweijährigen Ausbildungsberuf zum Maschinen- und Anlagenführer / zur Maschinen- und Anlagenführerin beschult.

[4] Siehe auch im Web: https://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2007/2007_09_01-Handreich-Rlpl-Berufsschule.pdf

[5] Siehe auch im Web: https://lehrplan.lernnetz.de/index.php?wahl=36

[6] Nach dem Erreichen des Berufsschulabschlusses sowie bestandener IHK-Abschlussprüfung zur Fachkraft für Metalltechnik besteht an der Berufliche Schule Ahrensburg als Kooperationspartner in der dualen Ausbildung die Chance für interessierte und motivierte Auszubildende, die Ausbildung – je nach Fachrichtung – beispielsweise zum Industriemechaniker/zur Industriemechanikerin oder zum Zerspanungsmechaniker/zur Zerspanungsmechanikerin fortzuführen und damit in nur 1,5 Jahren einen zweiten beruflichen Abschluss zu erreichen. Voraussetzung hierfür ist ebenfalls ein Ausbildungsbetrieb.  Siehe auch im Web: https://www.gesetze-im-internet.de/mettechausbv/MetTechAusbV.pdf