Wir sind „Schule ohne Rassismus“!

Am 26.09.2018 war es endlich soweit! Im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung hat uns Frau Linzbach, Stellvertreterin der Aktion Kultur, Jugend und Soziales (AKJS) des Kreises Stormarn die Urkunde und das Schild zur „Schule ohne Rassismus“ verliehen.

Vor 150 Schülerinnen und Schülern, stellvertretend für alle Schularten der Beruflichen Schule Ahrensburg, formulierte Frau Linzbach die Bedeutung dieser Auszeichnung: „Sie haben jetzt eine große Verantwortung, denn wenn draußen an der Berufsschule auf einem Schild die Worte „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ proklamiert werden, muss das drinnen auch so gelebt werden!“

Die Schülerinnen und Schüler des Beruflichen Gymnasiums animierten das Publikum sich unter dem Motto „Bunte Vielfalt – Denkanstöße“ in Kurzfilmen, kleinen szenischen Darstellungen sowie mit einem Poetry-Slam mit dem Thema Rassismus im Alltag auseinanderzusetzen.

Felix Veeh, Schüler des Beruflichen Gymnasiums, wies darauf hin, dass besonders an einem „Ort des Denkens“, nämlich Schule, empathisches Verhalten und Verständnis gegenüber Menschen anderer Kulturen, Glaubensrichtungen und Lebensformen an erster Stelle stehen müsse.

Der Pate des Projekts, Landrat des Kreises Stormarn, Dr. Henning Görtz, gratulierte der Schule zu dieser Auszeichnung und hob in seiner kurzen, aber prägnanten Rede, den Alltagsrassismus auf die große politische Ebene. Er wies alle Schülerinnen und Schüler darauf hin, dass sie insbesondere durch ihre Beteiligung an Wahlen und politischen Prozessen, die Demokratie in ihren Grundwerten stützen und gesellschaftlichem Populismus vorbeugen. „Schule ohne Rassismus“, so Dr. Henning Görtz, „sei ein Schritt in die richtige Richtung, um dem Alltagsrassismus zu begegnen!“

Die „Bunte Vielfalt“ war zu erkennen, wenn sich jeder der Anwesenden während der Veranstaltung im Saal umsah. Dort saßen nicht nur Schülerinnen und Schüler aus allen Schularten, sondern auch aus vielen Ländern dieser Erde.

Für Stefan Wodarz, der als verantwortlicher Lehrer gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern die gelungene Veranstaltung vorbereitet hat, ist diese Vielfalt ein kultureller, religiöser, gesellschaftlicher, politischer und insbesondere an einer Berufsschule ein arbeitstechnischer Zugewinn. Richard Sachse, Schüler des Beruflichen Gymnasiums appellierte in seinem Poetry-Slam an das Publikum mit den Worten „Nur wenn wir unserem Gegenüber zuhören, ihn oder sie annehmen und wertschätzen sowie mit hohem Respekt und vielfältiger Toleranz begegnen, können wir Prozess des gegenseitigen Annäherns kontinuierlich voranbringen“.